Ein schweres Unwetter hat im Emsland Hunderte Bäume herausgerissen. Häuser und Autos wurden beschädigt.

Das berichten die Rettungskräfte. In Haselünne-Westerloh stürzte ebenfalls ein Baum auf einen Pkw. Die Fahrerin blieb unverletzt. In Geeste musste die Osterbrocker Straße aufgrund von mehreren umgestürzten Bäumen gesperrt werden. In Meppen wurde an der Straße Balkenrien ein Dachstuhl in Brand gesetzt. Die Freiwillige Feuerwehr Meppen war mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Der Blitz hatte den Schornstein eines Einfamilienhauses getroffen und eine Ecke abgesprengt. Danach entstand ein Schwelbrand, den die Feuerwehr aber schnell unter Kontrolle bringen konnte.
Bei dem Unwetter ist der nördliche Teil des Emslandes besonders stark betroffen gewesen. Gegen 17 Uhr erreichte ein heftiges Gewitter vom mittleren Emsland aus auch den Norden. In Sögel stürzten Hunderte Bäume um, mehrere Pkw und Häuser wurden beschädigt. Heftige Regenfälle setzten die Straßen im nördlichen Emsland schlagartig Zentimeter hoch unter Wasser.
Auch der Citylauf in Meppen wurde von dem Unwetter unterbrochen. Teilnehmer und Zuschauer suchten vor dem Regen Zuflucht unter dem Stadiondach .

Wie die Polizei mitteilte, wurden die Feuerwehren zu fast 1000 Einsätzen gerufen.Die Feuerwehr Dörpen wurde rückte zu einem Brand auf der Zentraldeponie an der Bundesstraße 401 aus. Es stellte sich jedoch als Fehlalarm heraus. Stattdessen brannte in Neulehe an der B401 ein Holzschuppen in der Nähe eines Hähnchenstalles. Das Feuer wurde schnell gelöscht.

„Ganz schlimm sieht es in Papenburg aus", sagte ein Mitarbeiter der Rettungsleitstelle des Landkreises in Meppen und fügte hinzu: „Überall sind Keller von Wohnhäusern und Geschäften vollgelaufen." Alle Feuerwehren im Altkreis Aschendorf-Hümmling seien im Einsatz, um Keller leerzupumpen und die Gefahr durch umgestürzte Bäume zu beseitigen. Auch im mittleren Emsland habe es Feuerwehreinsätze gegeben.

Im Altkreis Lingen waren die Ortsfeuerwehren Lingen und Altenlingen gefordert. „Zum Glück liegen bis dato keine Meldungen über Verletzte vor", sagte der Mitarbeiter der Leitstelle in Meppen. Er war mit sechs weiteren Kollegen im Einsatz, um die zahlreichen Feuerwehreinsätze zu koordinieren. Ein Mitarbeiter der Rettungsleitstelle des Landkreises Grafschaft in Nordhorn teilte mit, dass es Feuerwehreinsätze vor allem in den Bereichen Bad Bentheim, Schüttorf und Nordhorn gegeben habe Vorrangig sei es darum gegangen, umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Quelle NOZ
           emsvechteTV